Wälzlager

Kegelrollenlager

Kurzbeschreibung:
Kegelrollenlager können neben Radialkräften auch Axialkräfte in einer Richtung aufnehmen. Die Belastungen werden wie beim Schrägkugellager von einem Ring zum Anderen in einem Winkel, dem Druckwinkel, gemessen zur Radialebene, übertragen. Durch den Druckwinkel entsteht selbst bei reiner Radiallast, eine in axialer Richtung wirkende Kraft. Diese Kräfte müssen entweder durch Vorspannung, oder durch ein Gegenlager aufgenommen werden. Kegelrollenlager sind zerlegbar. Es müssen daher der Innenring mit Rollensatz und der Außenring getrennt eingebaut werden.

Verfügbare Ausführungen:

  • Standardausführung oder verstärkte Ausführung

  • Druckwinkel nach ISO

  • Verschiedene Käfigausführungen verfügbar

  • Einzeln oder gepaart lieferbar

  • Metrisch oder zöllig lieferbar

 

Anwendungsbereiche:
Kegelrollenlager werden unter anderem in Baumaschinen, LKWs und Schwerlastanhängern als Radlager oder als Lenkkopflager in Motorrädern eingesetzt.

Wälzlager

Unsere Marken

GMN

Über 90-jährige Erfahrung im Bereich Hochpräzisionskugellager, Maschinenspindeln, Freiläufe und berührungslose Dichtungen. Maßgeschneiderte Sonderapplikationen für breites Anwendungsspektrum.

GMN

HIWIN

Jahrzehntelange Erfahrung im Bereich Antriebstechnik. Produzent von Profilschienenführungen, Kugelgewindetrieben Positionierungssystemen

NSK

Über 100-jährige Erfahrung im Bereich Wälzlager, Lineartechnik, Automobilkomponenten und Lenksysteme

GMN Logo
HIWIN Logo
NSK Logo